Vom Dazugehören; gerne mehr Stress haben und geheimen Postkarten…

 ein Interview mit unseren Azubis

Seit Anfang August verstärken Merve Önen und Fabian Horst unser Team. Sie werden zur Kauffrau / zum Kaufmann für Büromanagement ausgebildet.

Beide haben sich für diese Qualifikation entschieden, da sie ihnen Einblicke in viele Unternehmensbereiche gewährt und nach dem Abschluss eine Vielzahl an beruflichen Möglichkeiten, gerne weiterhin bei der X-NRW.

Wir haben ihnen zum Ausbildungsstart ein paar Fragen gestellt:

  1. Auf welchem Weg seid ihr zur X-NRW gekommen?

Merve: „Ich habe bewusst bei Stepstone nach Unternehmen gesucht, die diese Ausbildung anbieten. Bei euch hat mir das Gesamtkonzept der Ausbildungsaspekte gefallen.“

Fabian: „Ich bin über die Google-Suche bei Stepstone gelandet. Habe ebenfalls gezielt nach dieser Ausbildung gesucht. Ich bin an vielen Themen wie IT, Vertrieb und Buchhaltung interessiert und fand dies alles bei euch wieder. Mir hat auch eurer Instagram-Account und die Webseite gefallen.“

  1. Die ersten drei Wochen sind schon um. War es wie erwartet?

Merve: „Auf Grund des dreiwöchigen Praktikums bei euch, war ich mit allem bereits gut vertraut. Aber es ist nochmal ein ganz anderes Gefühl hier nun Azubi zu sein und so richtig dazu zu gehören. Bisher hat alles Spaß gemacht. Ein Highlight war der Iridesse-Techworkshop; die Veranstaltung mit Kunden, an der ich teilgenommen habe. Die Musterdrucke sahen so schön aus!“

Fabian: „Ich habe zuvor ein einjähriges Praktikum bei einer Behörde absolviert und es gibt viele Parallelen zu den Tätigkeiten hier. Aber es ist besser Auszubildender zu sein, die Aufgaben sind auch vielseitiger. Es könnte tatsächlich gerne noch stressiger sein. Bisher war alles sehr entspannt.“

  1. Worauf freut ihr euch besonders?

Merve: „…auf die Zusammenarbeit mit dem ganzen Team und die Fähigkeiten, die ich im Laufe der Zeit dazugewinnen werde.“

Fabian: „Ich schließe mich da an. Das Team ist toll! Wir wurden in kürzester Zeit super auf- und wahrgenommen, auch unabhängig in welcher Abteilung. Und ich bin gespannt auf das zweite und für mich letzte Ausbildungsjahr. Ich hoffe auf noch anspruchsvollere Aufgaben. Zum Beispiel würde ich gerne bei Projekten zur Prozessoptimierung mitwirken.“

  1. Wie ist euer Verhältnis zur Druckbranche? Gab es bisher Berührungspunkte?

Merve: „Für mich tatsächlich nicht, erst hier im Praktikum. Ich finde interessant, was alles möglich ist, zum Beispiel mit den Neonfarben.“

Fabian: „Ich habe im Rahmen meines Praktikums bei der Behörde schon viel mit einem Multifunktionsdruckgerät gearbeitet und fand super, was die alles können und wie groß die Unterschiede bei den Druckerzeugnissen sein können, je nach Einstellungen, Papierart etc. Ich bin Design-interessiert und achte ohnehin auf Farben, Grafiken und so weiter.“

  1. Wie müsste ein Druckprodukt gestaltet sein, damit es in eurem Briefkasten eure Aufmerksamkeit erhält?

Merve: „…nicht zu viel Text! Einfach die passende Menge an Informationen. Auch nicht zu bunt, aber doch auffällig z.B. mit Neonfarben.“

Fabian: „Das sehe ich genauso. Das Format A5 würde mir ins Auge fallen. Gerne stabiles Papier. Oder eine Karte, die mit einer Art „Geheimschrift“ bedruckt ist, zum Beispiel mit Klarlack, so dass man ein bisschen rätseln muss, worum es geht.“

Wir freuen uns drauf, Merve und Fabian beruflich begleiten zu dürfen. Auf den Fotos sind sie mit ihrer Ausbilderin und Kollegin Sabine Näckel im Gespräch.

Sie sind auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung? Sprechen Sie uns gerne an: jobs@x-nrw.de